• Interim-Management für die Bereiche Automotive, Medizin und Maschinenbau
Ziel meiner Arbeit ist ein möglichst günstiges Gleichgewicht aus Leistung und Ertrag in einem Unternehmen. Zusammen suchen wir nach unnötigem Ballast und verschlanken Prozesse, Produkte und Strukturen. Wir analysieren Prozesse, um Produktiviäten zu steigern und Ratiopotentiale zu heben. Mein Anspruch ist es, in möglichst kurzer Zeit effizienzsteigernde Ideen zu generieren und diese in die Tat umzusetzen. Die Umsetzung erfolgt zielorientiert und ganzheitlich direkt vor Ort in Ihrem Betrieb.
Ich denke quer (outside the box), versetzte ich mich in die Denke von Meistern, Technikern, Diplom-Ingenieuren und Kaufleuten. Vielleicht ungewöhnlich für einen Berater, aber unerlässlich für den Erfolg. Wer mit allen Ansprechpartnern im Unternehmen auf einer Ebene arbeiten will, muss verstehen um Lösungen zu entwickeln, die für jeden nachvollziehbar sind.

LEISTUNGEN

In die Projekte bringe ich Know-How aus den Bereichen Einkauf, Produktion und Qualität mit. Meine langjährige Projekterfahrung aus Großunternehmen oder Mittelstand helfen effizient und zielgerichtet Projekte zu bearbeiten und Probleme zu lösen. Oft ist es nötig, mit Mut zur Entscheidung zu neuen Lösungen zu kommen. Meine Fähigkeit, hohe Komplexitäten schnell zu erfassen, mein Denken in Prozessen und eine grundsätzlich positive Lebenseinstellung helfen und unterstützen meine Kunden in diesem Prozess.

Mein Branchenschwerpunkt ist die Elektronik und Mechatronik, Komponenten oder Systeme. Ob Automotive, Medizintechnik oder Maschinenbau – für alle Branchen bringe ich die entsprechenden Kenntnisse mit. Geltende Normen wie IATF16949, ISO13486, ISO9001, ISO14000 sind Grundlage und wesentlicher Bestandteil meiner Arbeit.

Egal, ob Sie die Effizienz in Ihrer Produktion steigern wollen oder einfach wieder nur mehr Zeit zum Managen brauchen. Ich nehme Ihre Anfrage jederzeit auf, damit wir an Lösungen arbeiten können, um die Zukunft aktiv zu gestalten. Ich kümmere mich mit Ihnen um Lösungen – egal ob Sie Bestände abbauen oder eine Fließfertigung einführen wollen, In/Out-Sourcing untersuchen oder Verschwendungen eliminieren müssen, Geschäftsprozesse optimieren, Pull-Prinzipien umsetzen, Kosten senken, Traceability-Konzepte einführen, Mitarbeiter begeistern, Produktvielfalt beherrschen oder oder oder… 

Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

Für einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP) gibt es kein Patentrezept und keine Garantie, aber es gibt unerlässliche Zutaten. 
1. VERÄNDERUNGSBEREITSCHAFT
Die Veränderungsbereitschaft ist wohl der Schlüsselfaktor unter den Erfolgsfaktoren. Mehr noch: Es ist eine Kultur des Denkens und Handelns, die sich durch das gesamte Unternehmen hindurch ziehen muss. Soll ein KVP gelingen, ist es unerlässlich von Anfang an für die Veränderungsbereitschaft der Mitarbeiter zu sorgen. Wir erreichen dies durch viel Hingabe und ein großes Engagement von Seiten des Managements, durch die Realisierung von Mitarbeiterideen und durch die rasche Kommunikation der angestrebten Ziele.

2. PROFESSIONELLE ORGANISATION
Veränderungen in einem Unternehmen müssen genauso professionell gemanagt werden wie das normale Tagesgeschäft. Deshalb sollte hierfür eine professionelle Organisation etabliert werden. Dieser strukturierte Ansatz im Unternehmen ist zu verankern. Verantwortlich für den KVP ist der Prozessinhaber. Unterstützung erhält dieser von einer Verbesserungsorganisation, die den Veränderungsprozess kontinuierlich koordiniert, steuert und begleitet.

3. METHODEN / WERKZEUGE 

Die einfachsten Methoden und Werkzeuge sind oft die wirkungsvollsten. Ich verzichte hier zur Sicherstellung von Strukturen auf relativ komplexe und schwierig zu verstehende Prozessveränderungsansätze und setzte lieber auf einfache, standardisierte, leicht vermittel- und anwendbare Methoden, wie Wertstromanalyse, KanBan-Steuerung, Kaizen oder eine Synchrone Produktionssteuerung. Diese Methoden werden in kleinen, aber wirkungsvollen Schritten kommuniziert. Dabei setze ich auf die Kombination von Theorie und Praxis.

4. QUALIFIZIERUNG
Ohne Qualifizierung der Betroffenen gibt es keine Qualität. Eine stufenweise Ausbildung aller Mitarbeiter im Unternehmen gehört genauso wie die Fähigkeit, anders und/oder quer zu denken dazu. Dies gilt für alle Ebenen vom Management bis zur Werkbank. Nur so entwickelt man sich permanent weiter und bringt sich und andere voran.
5. PROZESSVISION 
Wer zukünftig als Unternehmen erfolgreich sein möchte, muss sich eine genaue Vorstellung von der Zukunft machen. Dies gilt nicht nur für Märkte und Produkte, sondern auch für die Ausrichtung der Organisation und der Prozesse. Nur eine klare Zielvorstellung kann einem Veränderungsprozess die notwendige Richtung geben. Ich begleite Sie gerne bei der Entwicklung dieser Zielvorstellung.

6. PROJEKTPLAN
Aus der Prozessvision, die wir gemeinsam aus- oder erarbeitet haben, werden Arbeitspakete abgeleitet. Diese werden im Anschluss in einen verbindlichen Projektplan übertragen, so dass der Kontinuierliche Verbesserungsprozess nicht ins Stocken gerät und Ressourcen zielgerichtet eingesetzt werden können.

7. ZIELVEREINBARUNG
Kontinuierliche Verbesserung betreibe ich immer dort, wo ein Problem auf eine Lösung wartet. Ein Problem liegt immer dann vor wenn ein Ziel nicht erreicht werden kann bzw. von diesem abweicht. Um das rechtzeitig erkennen zu können, legen wir gemeinsam Kennzahlen fest, die als Indikatoren dienen. Der Aufbau des Zahlensystems erfolgt hierbei nach den Faktoren Qualität, Kosten, Lieferservice und Motivation (QKLM). Ein gutes Kennzahlensystem sollte nicht nur möglichst strukturiert, sondern vor allem leicht verständlich und ohne größeren Erfassungsaufwand zu realisieren sein.

8. KOMMUNIKATION
Kommunikation ist nicht alles, aber ohne Kommunikation ist alles nichts. Das gilt besonders auch für den Kontinuierlichen Verbesserungsprozess. Damit Widerstände gegen angestrebte Veränderung am besten gar nicht erst aufkommen, wird gemeinsam mit allen Beteiligten ein Kommunikationsplan ausgearbeitet. Machen wir frühzeitig, ganz am Anfang des Wegs alle Betroffenen zu Beteiligten! Alle angestrebten Ziele und alle erzielten Ergebnisse müssen schnell weitergegeben werden. Das schafft Transparenz und Vertrauen.
Meine Arbeitsphilosophie lautet schlicht und einfach:

PROJEKTBEISPIELE

Isabellenhütte Heusler GmbH & Co. KG
(04/2012 – 06/2014)
Technischer Projekteinkauf
Technischer Einkauf in der Vorserie eines Automotive Projektes im Bereich Batteriemanagement. (MAGNA und TESLA)
Leiter Einkauf
Interimsmanagement Einkaufsleiter für das gesamte Unternehmen. Aufbau eines strategischen Einkaufs. Personal- und Budgetverantwortung auf befristete Zeit.
Leiter Produktion – automotive Module
Interimsmanagement: Produktionsleiter für den Bereich Messtechnik mit der Aufgabe, die Produktion für die Serienfertigung eines Automotive-Kunden „fit“ zu machen und den SOP für einen weiteren Kunden vorzubereiten. Parallel mussten die eigenen Produkte der Isabellenhütte in das Produktionssystem integriert werden. Überführung der Produktpalette für die Formel 1 aus der Prototypen- in die Serientauglichkeit. Budget- und Personalverantwortung in vollem Umfang. Projektierung einer Fertigungslinie für Elektronikmodule (Bestücken, Dampfphasenlöten, Reinigen, Lackieren) und automatisch testen.

OVALO GmbH
Technischer Projekteinkauf (11/2014 – 12/2016)
• Techn. Projekteinkauf im Bereich aktive Fahrwerkstechnik. Das Projekt umfasste den technischen Projekteinkauf für ein
• komplexes ECU Steuergerät für einen namhaften OEM.
• Teilprojektleitung zur Koordinierung verschiedener externer Entwicklungsdienstleister (HW, SW mech. Konstruktion)
• Lieferantenmanagement für alle Lieferanten im Bereich Elektronik/Mechatronik. (EMS-Dienstleister, Kabelkonfektion, Blechverarbeitung)
• Auswahl neuer Lieferanten im Bereich Elektronik/Mechatronik.
• Kostenplausibilisierung für Werkzeuge und Teilepreis mit dem OEM (teilweise vor Ort)

Tech Power Electronic Group
Consulting (05/2017 – 08/2017)
• Integrationsmanagement für eine Produktionsstätten der Gruppe
• Beratung zur Fertigungs-, Kapazitäts- und Produktionsplanung
• Optimierung des Durchflusses von Fertigungsaufträgen
• Optimierung des Materialflusses innerhalb der Fertigungsstätten

Schenck Process GmbH
Technischer Projekteinkauf (08/2017 – 01/2018)
• Techn. Projekteinkauf im Bereich Wägetechnik. Das Projekt umfasste den technischen Projekteinkauf für eine komplexe elektronische Steuereinheit inklusive der Auswahl geeigneter neuer Lieferanten
• Teilprojektleitung zur Koordinierung verschiedenster externer Fertigungsdienstleister
• Problemstellung war, dass mit dem Management wurde bereits ein Zielpreis vereinbart wurde

Reifenhäuser Blown Film GmbH
Consulting (08/2017 – 01/2018)
• Untersuchung des kompletten Planungsprozesses für komplexe Maschinen im Bereich Folienherstellung
• Optimierung der Schnittstelle wischen SAP und Felios
• Umstrukturierung des Prjojektplanungsprozesses

LAUDA Dr. Wobser GmbH & Co. KG
Leiter Einkauf (08/2018 – 02/2019)
Das Projekt umfasste die Führung der Abteilung Einkauf mit 6 Mitarbeitern und einem Einkaufsvolumen von ca. 40 Mio. EUR. Die Herausforderung war u.a. die Re-Zertifizierung nach DIN ISO 13485 für einen strategisch wichtigen Kunden.
Der zweite Teil des Projekts umfasste die Organisation des Projekteinkaufs für den Bereich Sondermaschinen generell und speziell für einen strategisch wichtigen Automotive Kunden. Bei diesem Projekt ging es um mehrere preis- und terminkritische Anlagen.

SEG Automotive GmbH & Co. KG
Projektleiter Aufbau Einkauf Elektronik (06/2019 – 11/2019)
• Aufbau der Abteilung Mechanik und Elektronik Einkauf mit Implementierung der Wachstumsstrategie des Unternehmens.
• Erarbeitung einer zukunftsorientierten Einkaufstrategie insbesondere für zwei strategisch wichtige neue Projekte im Bereich Elektrifizierung.
• Erarbeiten erforderlicher Grundlagen und Ausbildung der Mitarbeiter im Bereich Prozesse und KPI’s.
• Coaching zur Erreichung der gewünschten Ziele in den Bereichen Lieferperformance und Qualität, sowie Kostenentwicklung und Produktivität von Lieferanten. Materialproduktivität durch konsequente Analyse

REFERENZEN (Auswahl)

VITA

1963
Geboren in Friedrichshafen, Baden-Württemberg
1980 – 1982
Elektronikschule Tettnang
Fachgebundene Fachhochschulreife
1982 – 1998
futronic GmbH
Produktions- und Materialwirtschaftsleiter
1998 – 2002
ifm ecomatic
Teamleiter Prototypenbau
2001 – 2004
RAFI GmbH & Co. KG
Fertigungsplaner & Produktionsleiter
2005 – 2006
REFA Bundesverband e.V.
Ausbildung zum Industrial Engineer
2005 – 2010
IXXAT Automation GmbH
Produktions- und Einkaufsleiter
2010
Beginn der Selbständigkeit

PARTNER

KONTAKT

Rigo Maier
Interim-Manager
Dorfstraße 16
55487 Dill

info(at)rigo-maier.com

06763.55 69 724
0176.961 430 11